Max's Blog

8 Stunden „was wir wollen“

Durch „Wohlstand der Nationen“ dem Klassiker von Adam Smith und „Nichts tun“ von Jenny Odell, denke ich in letzter Zeit viel über unsere Arbeitswelt nach.

Dabei bin ich auf einen Slogan von Robert Owen gestoßen:

„8 Stunden Arbeit, 8 Stunden Ruhe und 8 Stunden für was wir wollen.“

Damals bezog sich diese Forderung vor Allem auf die Senkung der horrenden Arbeitszeiten. Diese betrugen teilweise 13-14 Stunden. Bei den Stunden, die die Menschen zur freien Verfügung haben, können sie selbst entscheiden, was sie machen, sie können aber auch nichts tun.

Eine mögliche Verwendung für diese „was wir wollen“-Zeit bietet Benjamin Hardy. Er versucht mindestens 60% seiner freien Zeit mit dem Lernen zu verbringen.


 

Teile meine Beiträge:

Share on whatsapp
WhatsApp
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter